hits counter

Wandern oder Radfahren


Für Wanderer und Radfahrer stehen zur Auswahl acht Natur- und Kulturrouten. Alles, was das Naturliebhaber-Herz begehrt. Die Voraussetzungen für Wanderer und Radfahrer / Mountainbiker sind auf Skyros optimal.

Brook Statue in the town of Chora

Brook Statue in the town of Chora

Skyros lädt zu ausgediegenen Wanderungen zu Fuß oder mit dem Fahrrad ein. Hierfür stehen zahlreiche Wanderwege zur Verfügung. Bereits acht Natur- und Kulturrouten sind über die EU mit dem Förderprogramm LIFE09 NAT/000323 zum Schutz der Natur gekennzeichnet.

Folgende Wander- bzw. Radrouten stehen zur Auswahl (die Dauer bezieht sich nur auf die Einwegstrecke):

1. Wanderweg: Ari, Tourkokanalo, Kastri, Anagarismata, Spitze Vouva, Marouliko (Länge 6 Km, Dauer 2 Std.)
2. Wanderweg: Chora, Anavalsa, panagia Limpiani, Agios Konstantinos, Chroa (Länge 14 Km, Dauer 5 Std 30 Min.)
3. Wanderweg: Agios Modesto, Spitze Kochilas, Kalamitsa (Länge 11 Km, Dauer 6 Std. 30 Min.).
4. Wanderweg: Aufstieg auf Profitis Elias von Achili (Länge 4Km, Dauer 1 Std. 30 Min.)
5. Wanderweg: Achili, Agios Artemios (Länge 3 Km, Dauer 1 Std. 20 Min.)
6. Wanderweg: Renes, Faros (Leuchtturm): Länge 4,5 Km,  Dauer 2 Std.)
7. Wanderweg: Biotop Kalamitsa
8. Wanderweg: Biotop Palamari.

Auch die “Zwölf-Kapellen-Wanderung” ist bei Urlaubern sehr beliebt. Auf dieser kann man einen guten Blick auf die Altstadt von Skyros erhalten. Der Urlauber kommt an Bauernhöfen, unberührter Natur und an der Küste vorbei.

The beautiful coastal area of Pouria

The beautiful coastal area of Pouria

Die Chora ist ein wahres Labyrinth aus schlichten weißen Häusern mit versteckten Hinterhöfen und terrassenförmigen Verandas. Wie man sich vorstellen kann, ist der verfügbare Baugrund arg begrenzt. Autos müssen am Ortseingang abgestellt werden. Abgeschrägte Hauswände und Treppen, die nach oben hin breiter werden, sorgen für ein klein wenig mehr Raum in den Straßen. Hier findet man keine Herrenhäuser, wie man es aus den Kykladen kennt. Mit einer geometrisch schlichten Rechteck-Architektur pflegen die Skyrioten eine ganz liebenswürdig verschrobene Wohnkultur. Die mit Kiesel bedeckten Eingänge, die Herzverzierungen sind einmalig. Das Interior jedes Hauses ist ein wahres Museum für Volkskunst: Die „Skyriana“-Möbel werden per Hand mit Motiven aus Byzantium und der Natur angefertigt, die Stickereien schmücken Tische und Sofas oder sogar Fenster, die Kunsthandwerken aus Keramik und Holz sind Unikate auf der Welt.